Tag: Alpenraum

04
Mai

Regional ist das neue Bio

© Kempinski Berchtesgaden

© Kempinski Berchtesgaden

Das frühere Hotel Intercontinental am Obersalzberg startet als Kempinski Berchtesgaden in den Frühling. Neu ist nicht nur der Name, sondern auch das kulinarische Konzept.

„Wir holen die Region noch stärker mit ins Boot.“, so der neue Hotelmanager Werner Müller.  Frische Forellen und Saiblinge kommen aus der örtlichen Fischzucht, das Brot stammt vom Bäcker aus Berchtesgaden, frische Alpenkräuter werden im hoteleigenen Kräutergarten gezogen.

Das bisherige Restaurant 360 Grad heißt jetzt „Johann Grill“ – nach dem ersten Wirt des Watzmannhauses. Hier bringt Küchenchef Thomas Walter gehobene bayerische Küche auf den Tisch – vom regionalen Weideochsen-Carpaccio bis hin zu Rehfilet, geschmorter Kalbshaxe oder Hirschrücken. Zudem bietet das Restaurant eine Steak- und Grill-Karte mit Fleisch aus der Region.

Regional heißt neben kurzen Lieferwegen auch, dass saisonale Produkte zum Einsatz kommen. Das wollen wir schmecken!

04
Aug

Eine Bühne, 14 Bands und viel Gschroa unterm Kofel

Das großartige Heimatsound-Festival fand heuer zum zweiten Mal statt und füllte das Passionstheater in Oberammergau mit 6 000 Besuchern. Wir waren dort und blicken auf zwei musikalisch und meteorologisch bunte Tage zurück. Und auf einen Regenbogen.

Oberammergau, ein Dorf mit 5 000 Seelen, das für seine Passionsspiele und für seine Holzschnitzkunst bekannt ist, könnte in den nächsten Jahren einen spürbaren Imagewechsel erfahren. Denn seit letztem Jahr findet hier – weder still noch heimlich – ein Festival für neue Volksmusik statt. Für authentische und populäre Musik aus der Region, wie es heißt.

Dexico sorgten am Freitag für einen furiosen Auftakt gefolgt vom Keller Steff mit Band. Danach hörten wir von den Lokalisten Kofelgschroa, wo die Wäsche trocknet, bevor die unglaublich groovigen Dreiviertelblut Continue Reading..

28
Jul

Grün rockt!

1402057690___WR_14_poster_140524_web_web

Wenn Fiva, Bilderbuch und Giantree am 16. August den Ort Wattens in Tirol mit Leben füllen, wird das Wiesenrock eines der ersten „Green Events Tirol“ sein.

Den Veranstaltern ist Umweltschutz, Regionalität und soziale Verantwortung genau so wichtig wie guter Sound. „Wiesenrock ist ein nachhaltiges, familiäres, vielfältiges, liebevolles und tanzbares Musik-, Kunst- und Kulturfestival“ verrät uns Alex Erler vom Wiesenrock-Team: „Mit einem eigens ausgearbeiteten Nachhaltigkeitskonzept und einem umfassenden Maßnahmenplan beschreiten wir heuer neue Wege“. Sauber, sagen wir.

25 junge Menschen, die alle ehrenamtlich arbeiten, setzen damit ein deutliches Signal für einen sorgsamen Umgang mit Mensch und Umwelt. Nachhaltigkeit wird aus der umweltbewussten Ecke auf die Bühne geholt, wo sie kreativ und charmant inszeniert wird. Das fängt beim Plakat an, das im Büro Überland bereits Kuhlt-Status genießt und natürlich auf chlorfreiem FSC-Papier gedruckt wurde. 

Klingt gut? Hier gibt’s noch Tickets und weitere Infos, z. B. über die Re- und Upcycling Workshops beim Event: www.wiesenrock.at

14
Nov

Alpen markieren Sehnsucht

Die Alpenländer rücken näher zusammen. Zukünftig soll der alpine Ganzjahrestourismus gemeinsam und nachhaltig gestärkt werden.

Bis 2025 erwarten die Tourismusmanager des Alpenraums deutlich wachsende Gästezahlen. Das größere Potenzial hat der Sommer. Mit bis zu 20 Prozent Zuwachs sei zu rechnen, während für die kalte Jahreszeit nur ein halb so großes Plus erwartet wird. Ausschlaggebend für den Optimismus der Touristiker ist die Qualität des Angebots.

Im September fand die alpenübergreifende Tourismusfachveranstaltung theALPS in Rhône-Alpes, statt. „Mythos Alpen – Strategien für die Zukunft“ lautete der Titel der Veranstaltung.

Experten und Vertreter der führenden alpinen Tourismusregionen trafen sich, bereits das dritte Mal, um ein klares Signal für einen zukunftsweisenden, wertschöpfungsintensiven und ganzjährigen Alpentourismus zu setzen. Durch bessere Vernetzung, gemeinsame Analysen und Zukunftsstrategien.

Ziel der Veranstaltung und der Plattform ist es, die alpine Innovationskraft zu bündeln und neue Impulse zu vermitteln. Herausragende Leistungen im Alpentourismus – zu einem jährlich wechselnden Leitthema – werden mit dem theALPS Award ausgezeichnet.

In seinem Vortrag „Quo vadis Mythos Alpen?“ führte Christoph Engl, ehemaliger Leiter von Südtirol Marketing, eingangs aus, wie der Mythos in den Alpen über viele Jahrhunderte durch Bilder, Geschichten und Musik aufgebaut wurde. Jetzt müsse man aber „anpacken“, weil sich der Alpentourismus nicht auf der wundervollen Landschaft und der bereits bestehenden touristischen Infrastruktur ausruhen könne. „Wir brauchen Geschichten!“, stellte der Markenexperte fest. Es gehe nicht darum „was der Gast will, sondern wovon er träumt.“ Die Sehnsucht im Gast müsse geweckt, ein alpines Lebensgefühl vermittelt werden.

Continue Reading..